Digitale Ausstellung zur Sportgeschichte

Drei Rennen   -   Drei Lauf- und Fahrgeräte   -   Drei Fussbälle

3x3 der Sportgeschichte - Historische Sporttechnologien aus Coburger Sammlungen

 

Die digitale Ausstellung verbindet die lange und facettenreiche Geschichte des Coburger Sports mit aktuellen Fragen rund um die Anwendung moderner Technologien. Sie zeigt ausgewählte Gegenstände aus hundert Jahren, die in privaten und öffentlichen Coburger Sammlungen aufbewahrt werden und auf Sportereignisse in den großen Arenen, im Stadtraum und – nicht zuletzt – in der eigenen Wohnung verweisen. Mehr lesen ...

 

Mehr zum Thema

Alles (weitere) zu den Themen Sport, Sport-Technologie, Sport-Geschichte und Sport-Gesundheit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 

  • Sportdidaktik - Sportzentrum
    Sport hat an der Uni Bamberg einen hohen Stellenwert (siehe Sportdidaktik - Sportzentrum). Für die mehr als 4000 Studierende werden Kurse des allgemeinen Hochschulsportes angeboten, aber auch die sportdidaktischen Lehramtsstudiengänge und das Wahlpflichtfach Sport im Bachelor-Studiengang Pädagogik sind sehr beliebt. Dabei geht vieles über das reguläre Angebot hinaus, so entstehen aus den Hochschulsportkursen oft Wettkampfmannschaften, die die Universität z.B. bei Bayerischen und Deutschen Hochschulmeisterschaften vertreten.
    Im Januar 2006 wurde die Uni Bamberg vom ADH (Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband) zur Partnerhochschule des Spitzensports ernannt. Derzeit sind mehr als zehn studierende Spitzensportler an dem Projekt beteiligt.
     
    • Lernen vom Spitzensport - Führung im Leistungssport und in der Wirtschaft
      Was können Unternehmen vom Spitzensport lernen? Auf jeden Fall, dass man seine Kapazitäten sinnvoll einsetzen muss, dass nur ein gut geführtes Team erfolgreich sein kann – und Fairness unabdingbar ist. Best-Practice-Beispiele aus dem Spitzensport können dabei helfen, neue Perspektiven einzunehmen und Strategien zu entwickeln.- Vortragsfolien (Juli 2019) Prof. Dr. Stefan Voll
       
    • Voll in Form II“ Bewegungsübungen im Unterricht steigern Konzentration und Wahrnehmungsfähigkeit Pressemitteilung und Artikel (pdf aus Campus-Magazin 1/2017)
      Kurze Bewegungsübungen im Unterricht helfen SchülerInnen, konzentrierter zu lernen. In Bayern hat das Kultusministerium das Programm „Voll in Form II“ im Schuljahr 2020/21 allen Mittelschulen eingeführt. Grundlage für das Programm war ein Forschungsprojekt der Forschungsstelle für Angewandte Sportwissenschaften an der Universität Bamberg: „Bewegung zur kognitiven Aktivierung“ (BekoAkt).
       
    • Labor für Leistungsdiagnostik und Bewegungsanalyse und Artikel (pdf aus Campus-Magazin 1/2014)
      Das Labor bietet eine Diagnose des persönlichen Ist-Zustandes bei SportlerInnen, aber auch eine Gang- und Laufanalyse, um Fehlstellungen am Muskelapparat zu erkennen. Damit erweitern wir unsere Forschungsaktivitäten um die Bereiche Sportphysiologie sowie Trainings- und Bewegungslehre, erklärte Prof. Dr. Stefan Voll, Fachvertreter für Didaktik Sport und Leiter der Forschungsstelle für Angewandte Sportwissenschaften.
       
  • Weitere Forschungsprojekte
     
    • Datenschutz bei Fitnesstrackern
      ein Projekt von InviDas (Digital Autonomy Hub)
      Smart Wearables (z.B. Fitnesstracker) verarbeiten sensible persönliche Daten. Die oft langen und komplizierten Datenschutzerklärungen führen dazu, dass viel NutzerInnen nicht versehen, wie ihre Daten verarbeitet werden. Der transdisziplinäre InviDas-Forschungsverbund (Garmin Würzburg, RWTH Aachen, Uni Bremen und Uni Bamberg) möchte NutzerInnen von Wearables bessere Einblicke in ihre Datenprofile ermöglichen und sie so in die Lage versetzen, selbstbestimmt  ihre Geräte nutzen zu können.
       
    • Gelbe Karten im Fußball: Begehen Spieler strategische Fouls? 
      Strategic investment decisions in multi-stage contestswith heterogeneous players (2021) Springer
      von Christian Deutscher, Marco Sahm, Sandra Schneemann und Hendrik Sonnabend (pdf in Englisch).
      Es geht darum zu untersuchen, ob manche Spieler eine Sperre (mit 5 Gelben Karten = Sperre für ein Spiel) bewusst herbeiführen, um bei wichtigen Spielen garantiert spielen zu können. Im Aufsatz zeigen die WissenschaftlerInnen, dass ein solch strategisches Verhalten in Abhängigkeit von den relativen Spielstärken der kommenden Gegner spieltheoretisch erklärbar und auf Basis von Daten aus der Fußball-Bundesliga tatsächlich beobachtbar ist.
       
    • Sport, Entspannung oder Aktivierung
      (Bamberg-spezifische Gesundheits-Anwendung)
      Mithilfe einer interaktiven Karte, erhalten die NutzerInnen die Möglichkeit, je nach ihrem individuellen Bedürfnis (z. B. Entspannung, Aktivierung, Anschluss) geeignete Wohlfühlorte aufzusuchen und an diesen Orten konkrete Übungen zur Steigerung ihres Wohlbefindens durchzuführen. Die mobile Anwendung für die Gesundheitsförderung steht dabei auf einer fundierten theoretischen und empirischen Basis.
       

Stadt Bamberg

Universität Bayreuth

  • Wissenschaftsmagazin SPEKTRUM
    17. Jahrgang - Ausgabe 12/2021 Thema Sport (pdf) Universität Bayreuth (Webseite u.a. English version)
     
  • Institut für Sportwissenschaft
    Am Institut für Sportwissenschaften  gibt es vier sportwissenschaftliche Arbeitsbereiche sowie den kooptierten wirtschaftswissenschaftlichen Arbeitsbereich „Dienstleistungsmanagement“ (DLM), den Arbeitsbereich "Theorie und Praxis der Sportarten und Bewegungsfelder" sowie den Dienstleistungsbereich „Allgemeiner Hochschulsport“
     
  • Masterstudiengang Sporttechnologie
    Sporttechnologie je ein Schwerpunktfach aus Ingenieurwissenschaften (Materialwissenschaft oder Produktentwicklung) und Sportwissenschaft (Health and Fitness; Training-Leistung-Wettkampf; Sportökologie oder Sportmanagement).
     
  • Bachelor- und Masterstudiengang im Bereich Computerspielwissenschaften
     Fachbereich Computerspielwissenschaften
    Im Bachelor Medienwissenschaft und Medienpraxis (B.A.) kann der Schwerpunkt Computerspiele gewählt werden
    Im Master Computerspielwissenschaften (M.A./M.Sc.) sollen die Studirende einen weiten medien- und technikwissenschaftlichen Horizont auszubilden, aber auch lernen ein Spiel zu entwickeln. 
    Deshalb gibt im Lehrstuhl auch eine intensive Spielkultur, z.B. mit dem ersten E-Sport-Team an einer deutschen Hochschule und regelmäßigen Teilnahmen an Game Jams, wie z.B. dem Global Game Jam 
     
  • Sportainable - Think Tank der Uni Bayreuth zum Thema nachhaltiger Sport
    Bei Sportainable soll einen Maßstab für die Bewertung und Zertifizierung von Nachhaltigkeit im Sport entwickelt werden. Dazu werde mit verschiedenen Kooperationspartnern Strukturen aufgebaut, die es Menschen ermöglichen, im Sport das zu tun, was sie aus ökologischer Sicht für richtig halten.
    Prof. Dr. Peter Kuhn: "Im Ergebnis denken wir den Sport gemeinsam mit unseren Partnern neu".
     
  • Formula Student-Team: Elefant-Racing 
    Elefant-Racing ist eines von 70 international registrierten Teams der Formula Student Electric 2022 (FSG)
    Die Studierenden bauen einen einsitzigen Formel-Rennwagen, mit dem sie gegen Teams aus der ganzen Welt antreten können. Den Wettbewerb gewinnt nicht das Team mit dem schnellsten Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Leistung und Finanz- und Vertriebsplanung. Electric steht für Elektroantrieb. Informationen zum FSG (Youtube).
     

Stadt Bayreuth

 

Hochschule Coburg

Stadt Coburg

Hochschule Hof

  • Campus Sport Hof
    Der Campus Sport Hof an der Hochschule Hof bietet Ihren Studierenden zahlreiche Möglichkeiten im Bereich des Freizeitsports. Er soll Abwechslung, Erholung, Spaß und Ausgleich in die Belastungen des Studienalltags bringen und zugleich Möglichkeiten eröffnen, sich innerhalb verschiedener Gruppierungen kennenzulernen, siehe auch Sport an der HS Hof
     
  • Formula Student-Team: HofSpannung
    HofSpannung Motorsport ist eines der 54 Teams auf der Warteliste der internationalen Formula Student Electric 2022 (FSG)
    Die Studierenden bauen einen einsitzigen Formel-Rennwagen, mit dem sie gegen Teams aus der ganzen Welt antreten können. Den Wettbewerb gewinnt nicht das Team mit dem schnellsten Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Leistung und Finanz- und Vertriebsplanung. Electric steht für Elektroantrieb. Informationen zum FSG (Youtube).

Stadt Hof

Lucas Cranach Campus - Kronach (der Hochschulen Coburg und Hof)

  • Masterstudiengang ZukunfsDesign
    Der ZukunftsDesign-Award des Masterstudiengangs ZukunfsDesign (HS Coburg) ging im WiSe 2020/2021 an das Projekt:
    Planetary Health bzw. Challenge4Future (YouTube), Treppenlaufen für die Gesundheit
    Im Projekt wurde die Verbindung von Gesundheit und ökologischem Fußabdruck untersucht, die sportliche Treppenlauf-Challenge sollte dabei Teil einer Community werden, die den Beteiligten hilft, sich selbst und dem Planeten etwas Gutes zu tun.
     
  • Bachelorstudiengang  Innovative Gesundheitsversorgung 
    Beim Bachelorstudiengang  Innovative Gesundheitsversorgung (HS Hof) geht es um den Einsatz von Technologien wie Smart Home, Big Data oder Robotik im Gesundheits- und Sozialwesen.
    In unseren Laboren kannst Du Technik und IT selbst ausprobieren und erleben. Wir vermitteln IT und Technik (z.B. Simulation von altersbedingten Einschränkungen, u.a. beim Sport) so, dass Du kein IT-Nerd oder Ingenieurgenie sein musst. 
     

Stadt Kronach

Sportstudium in Deutschland

Sportwissenschaftliche Hochschuleinrichtungen in Deutschland interaktive Karte des Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaften

Studiengänge für Sportlehrer:innen

Studiengänge für Sporttechnologie bzw. Sport und Technik

Studiengänge für Sport (z.B. mit möglichem Schwerpunkten im Bereich Technik / Informatik)

 

Sportmuseen (Auswahl)

Historische Sportplätze

  • Museum der Salzmannschule Schnepfenthal, der Wirkungsstätte der ersten Sportpädagogen Christian Gotthilf Salzmann (1744-1811) und Johann Christoph Friedrich GutsMuths (1759-1839). Hier entstand ab ca. 1784 der erste Turn- und Sportplatz in Deutschland.
     
  • Sportplatz Buniamshof, Lübeck, erster kommunaler Sportplatz in Deutschland, Erwin Albert Barth (1880-1933, als Gartenarchitekt) - Grundriss des Sportplatzes, siehe Architekturmuseum Berlin (Sammlungsuche: Buniamshof) Inv. Nr. 40528 "Grundriss der Anlage" und Inv. Nr. 40529 "Perspektivische Ansicht mit Blick von der Kanalbrücke auf den Sportplatz"

Sonstiges