Rasterelektronenmikroskop

Ein Rasterelektronenmikroskop ermöglicht durch die Verwendung von Elektronen anstelle von Licht hoch aufgelöste Bilder mikroskopischer Objekte mit erstaunlicher Tiefenschärfe. Allerdings sind diese Geräte sehr aufwändig und teuer, sodass sie normalerweise Schülern nicht zugänglich sind. In diesem Workshop jedoch stellt die Hochschule Coburg ein solches Mikroskop älterer Bauart für Schüler zur Verfügung.
Da dieses Gerät zurzeit noch nicht einsatzbereit ist, ist das Ziel dieses Workshops, das Elektronenmikroskop wieder in Betrieb zu setzen. Im ersten Teil des Workshops wurden die Komponenten wie Vakuumsystem, Elektronenkanone, etc. an Hand von Beschreibungen und Quellen aus dem Internet erkundet. Anschließend wurden defekte Ventile erneuert, Druckluft und Kühlwassersystem angeschlossen, die Vorpumpe betriebsbereit gemacht und vorhandene Leckage abgedichtet, sodass schließlich das Vorvakuum erfolgreich erzeugt werden konnte. Im zweiten Teil des Workshops, der am 30. September 2016 begonnen hat, soll zunächst das Hochvakuum erzeugt werden, um anschließend die Elektronenkanone und das Ablenksystem in Betrieb zu nehmen. Abschließend werden dann hoffentlich bis zum Ende des Workshops im Juli 2017 die ersten Aufnahmen von Mikroobjekten erfolgen können. Impressionen der Veranstaltung Im zweiten Teil des Workshops gelang es, die Elektronenkanone und das Ablenksystem in Betrieb zu nehmen. Damit waren alle Voraussetzungen geschaffen, um erste Bilder aufnehmen zu können. Diese lösten so große Begeisterung aus, dass alle Beteiligten das Projekt auch im zweiten Schulhalbjahr 2016/2017 fortführen wollen. Dann soll an der Digitalisierung der Bilder gearbeitet werden und mit der Untersuchung konkreter Objekte begonnen werden. Impressionen vom zweiten Teil der Veranstaltung